Kreismeisterschaft der Luftdruckwaffen in Ispringen
Der Schießstand des KKS Ispringen war Austragungsstätte der Kreismeisterschaften 2015 in den Luftdruckwaffen des Schützenkreises Pforzheim. An zwei Tagen wurden diese Meisterschaften durchgeführt. Dabei war der Samstag dem Luftgewehr und der Sonntag der Luftpistole in den Damen und Herrenklassen vorbehalten. Sehr dankbar zeigte sich der Organisator des Schützenkreises, Kreissportleiter Axel Jost, dass die tolle Anlage der Ispringer Schützen für diese Meisterschaft mit über 120 Starts zur Verfügung steht. Dabei wurden mit dem Luftgewehr Spitzenergebnisse von Dominik Merz (Königsbach) mit 390 Ringen sowie Carmen Linzner aus Ispringen mit 389 Ringen, sowie mit der Luftpistole von Daniel Barner (SG Pforzheim) mit 380 Ringen, erzielt.
Ispringen konnte mit zahlreichen ersten Plätzen glänzen. So wurde die Herrenmannschaft Luftgewehr mit den Schützen Alexander Busch (381), Peter Grießer (379) und Fabian Pahl (378) mit einem Ring Vorsprung Kreismeister, vor Königsbach und Karlsbad. Die Damen Altersklasse mit den Schützinnen Carmen Linzner (389), Liebsch Kerstin (382) und Annette Köhler-Heil (381) erzielten ebenfalls den ersten Platz. Im Einzel erzielten die Damen die Plätze 1 – 3 und die Herren die Plätze 5-7. Außerdem startete in der Herren Altersklasse Georg Busch und erzielte den 5. Rang sowie Uwe Heintz mit dem 8. Platz. Die Luftpistolenschützen erreichten mit der Mannschaft einen ausgezeichneten 2. Platz hinter der SG Pforzheim und den Schützen aus Keltern. Für Ispringen war am Start Geiges Jan mit 365 Ringen (3. Rang), Zimmermann Jens mit 355 (Rang 8) und Dieter Luz mit 348 Ringen (11. Rang). Daneben waren Oliver Busch ( Rang 18) und Ingo Wirth mit dem 21. Platz am Start. Die Herren Altersklasse war mit den Luftpistolenschützen Reinhold Linzner (356 Ringe), Jens Rosenberger (347) und Frank Bayer (339) am Start und erreichten ebenfalls den 2. Platz, starteten allerdings außer Konkurrenz.


Landesschützentag 2013
Der 1. Vorsitzende des Schützenvereins Ispringen Georg Busch wurde für seine jahrelange Arbeit mit dem Ehrenkreuz in Bronze am grünen Band vom Deutschen Schützenbund ausgezeichnet.
Der Badische Sportschützenverband hat seinen jährlichen Verbandstag in der Sonnenberghalle in Angelbachtal durchgeführt. Ca. 500 Delegierte der 224 Vereine dieses Verbandes sind der Einladung gefolgt. Der Delegiertenversammlung geht traditionell eine Feierstunde voraus. Diese wurde mit dem Einmarsch von 76 Fahnen und Standarten feierlich eröffnet. Landesschützenmeister Roland Wittmer konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Neben der Vertretung des Deutschen Schützenbundes, der Vizepräsidentin Susanne Kiermayer, konnte dieser Abordnungen von sieben befreundeten Landesverbänden, sowie den Präsidenten des Baden-Württembergischen Sportverband Dieter Schmidt-Volkmar und Vertreter der Politik und Wirtschaft willkommen heißen. Bei dieser Feierstunde werden Ehrungen vom Deutschen Schützenbund und des Badischen Sportschützenverband verdienter Mitglieder durchgeführt. Der 1. Vorsitzende des KKS Ispringen Georg Busch erhielt vom Deutschen Schützenbund das Ehrenkreuz in Bronze am grünen Band. Nach der Feierstunde und dem Böllerschießen wurde der offizielle 62. Landesschützentag mit der Delegiertenversammlung eröffnet. Dem Geschäftsbericht des Landesschützenmeisters und den Berichten der Spartenleiter und der Rechnungsprüfer folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes des BSV. Bei den Wahlen wurden alle vorgeschlagenen Personen in deren Ämter mit großer Mehrheit bzw. Einstimmig gewählt. Der bisher kommissarische Landesschützenmeister Roland Wittmer wurde für vier Jahre gewählt. Der Pforzheimer Kreisschützenmeister Erhard Kaiser wurde mit überwältigender Mehrheit zum 2. Stellvertretenden Landesschützenmeister gewählt. Die übrigen Positionen wurden alle einstimmig in deren Ämter bestätigt. Mit diesen klaren Voten kann die Verbandsführung ihre Aufgaben angehen. Landesschützenmeister Roland Wittmer bedankte sich bei der Versammlung und lobten alle Beteiligten für deren aufmerksames Zuhören und Beteiligung des sehr harmonischen Verbandstages.



Hauptversammlung 2013

Sehr gut organisiert und zukunftsorientiert,

so die Worte des Bürgermeisters Volker Winkel bei seinem Besuch der Hauptversammlung des
KKS Ispringen.

Zu dieser konnte Oberschützenmeister Georg Busch als 1. Vorsitzender neben dem Bürgermeister zahlreiche Mitglieder und Ehrenmitglieder begrüßen. Der Verein hat 133 Mitglieder. Diese Zahl stagniert zwar, weist allerdings keine negative Tendenz auf, wie bei den meisten anderen Schützenvereinen in der Region. Der Neubau der kompletten Schießanlage des aktiven Schützenvereins nahm im Bericht des 1. Vorsitzenden einen umfangreichen Teil ein. Durch eine Teilabnahme der neuen Lufthalle konnte der Schießbetrieb in dieser aufgenommen werden, während in der „alten“ Halle die Umbauten für die Umkleideräume und den Aufenthaltsbereich weiter gehen konnten. Für den Restaurantbereich wurde die Gartenwirtschaft neu gestaltet und die Kegelbahnen mit einer neuen Holzdecke versehen. An dieser Stelle dankte der Vorsitzende der Pächterin Frau Stella Schickle mit Ihrem Schützenhausteam für Ihre erfolgreiche Arbeit. Sie hat aus der Gaststätte Schützenhaus eine gern besuchte erste Adresse in Ispringen und weit darüber hinaus gemacht. Über die sportlichen Erfolge, bei den Kreis-, Landes- und Deutschen Meisterschaften sowie den Liga- und Rundenwettkämpfen haben die Schießleiter berichtet. Auffallend ist in diesem Jahr, dass die Erfolge nicht alleine auf der Jugendebene basierten, sondern auch im Erwachsenenbereich neben den Bauarbeiten große Erfolge erzielt werden konnten. Eine gesunde und gute Jugendarbeit zahlt sich eben doch irgendwann einmal aus, so der erste Vorsitzende. Bedingt durch die Bauarbeiten, hat der Kassier Peter Griesser in seinem Bericht erwartungsgemäß von negativen Zahlen berichtet. Diese sind allerdings zu stemmen. Der Kassenprüfer Jörg Ehrmann hat dem Kassier eine vorbildliche und inhaltlich stimmige Kassenführung bestätigt, sodass die Versammlung der Entlastung des Kassiers ohne wenn und aber zustimmen konnte. Die Entlastung der Verwaltung hat Bürgermeister Winkel vorgenommen, der dem Verein dankte und es Ihn immer wieder freut, wie gut organisiert und zukunftsorientiert hier gearbeitet wird. Bei den Wahlen wurden die Amtsinhaber in Ihren Positionen bestätigt. Oliver Busch ist als weiterer Stellvertreter des Jugendleiters gewählt worden und unterstützt die Arbeit von Peter Griesser und Tobias Nafz. Jan Geigle ist als 2. Pistolenschießleiter ebenfalls neu in die Verwaltung gewählt worden.
Georg Busch


Relegation Landesliga Saison 2012

Doppelerfolg der Ispringer Schützen

Nach den jeweiligen Siegen der Kreisoberliga im Schützenkreis Pforzheim konnten sowohl die Luftgewehrmannschaft als auch die Luftpistolenmannschaft des KKS Ispringen an den Relegationswettkämpfen zur Landesliga im Badischen Sportschützenverband teilnehmen. Um es vorweg zu nehmen, beide Mannschaften haben diesen Sprung geschafft und starten wieder in der nächsten Ligasaison 2012 in der Landesliga, nachdem man vor 3 bzw. 4 Jahren abgestiegen war. Die Jugend hat an diesem Erfolg wieder einmal einen maßgeblichen Anteil. So waren die stärksten Schützen aus dem Nachwuchsbereich des dort so aktiven Vereins.

Bei den Luftpistolenschützen war es der Junior Manuel Theis (356/357 Ringe), der mit beiden zu absolvierenden Wettkämpfen, das jeweils beste Resultat für Ispringen erzielte. Zusammen mit Dieter Luz (346/361), Jan Geiges (353/353), Reinhold Linzner (343/348) und Frank Bayer 341/341) haben Sie für den Gesamtsieg gesorgt und mit 14 Ringen Vorsprung von insgesamt 5 Mannschaften den ersten Aufstiegsplatz von zweien vor dem SV Karlsdorf erzielt.

Die ersatzgeschwächte Luftgewehrmannschaft ging als Außenseiter an den Start, da man zwei krankheitsbedingte bzw. zwei schulische Ausfälle (Abistress) kompensieren musste. Auch hier war es die Jugendschützin Anica Jost, die mit zwei persönlichen Bestnoten (381/380 Ringe) den besten Wertungslauf der Ispringer absolvierte. Durch diese ausgezeichneten Ergebnisse führte Sie das gesamte Teilnehmerfeld (4 Mannschaften) an. Neben Anica Jost haben für den zweiten Ispringer Erfolg Carmen Fix (376/383), Peter Grießer (375/375), Georg Busch (364/361) und Daniel Guthmann (355/354) gesorgt und den zweiten Aufstiegsplatz hinter Hambrücken erzielen können.

Deutsche Meisterschaften 2010 in München:

Ispringer Schützinnen Deutscher Mannschaftsmeister

Der KKS Ispringen ist in diesem Jahr mit insgesamt 23 Starts bei den Deutschen Meisterschaften auf der Olympiaschießanlage in München Garching-Hochbrück. Über die Kreis- und Landesmeisterschaft haben sich die Sportschützen zu den nationalen Titelkämpfen qualifiziert. Am ersten Wochenende war die Mädchenmannschaft in der Juniorenklasse des KKS Ispringen sehr erfolgreich am Start. Die Schützinnen Yvonne Wrobel, Kerstin Kohler und Yvonne Schlotterbeck wurden mit dem KK 3 x 20 Sportgewehr mit insgesamt 1716 Ringen Deutscher Mannschaftsmeister. Yvonne Schlotterbeck wurde mit 573 Ringen Deutsche Vizemeisterin in der Juniorenklasse B weiblich. Yvonne Wrobel mit 574 Ringen und Kerstin Kohler mit 569 Ringen kamen als 4. und 6. Platzierte in das alles entscheidende hochklassige Finale. An diesem Finale waren Teilnehmer der Welt- und Europameisterschaften mit am Start. Durch ausgezeichnete Leistungen konnten sie ihre Vorrundenplatzierungen halten. Durch diesen großartigen Erfolg motiviert, waren die Schützinnen tags drauf mit dem KK Gewehr in der Liegenddisziplin am Start. Heftige Sturmböen und Regen machten den Wettkampf zu einem Glücksspiel. Mit insgesamt 1731 Ringen erreichten Sie trotzdem den 5. Platz. Yvonne Wrobel erreichte mit 578 Ringen Platz 11. und Kerstin Kohler mit 579 Ringen den 10. Platz in der Klasse Junioren A. Yvonne Schlotterbeck wurde mit 574 Ringen 26. in der Klasse Junioren B. Bereits am ersten Wettkampftag konnte diese erfolgreiche Mannschaft mit dem Luftgewehr den Deutschen Vizemeistertitel für den SV Bisingen gewinnen. Hierbei wurde die Juniorenolympiateilnehmerin und Nationalkaderschützin Yvonne Schlotterbeck mit 395 Ringen 2. Deutsche Meisterin. Der Schützenverein Ispringen hat bereits seit einigen Jahren durch solche Kooperationen mit andern Schützenvereinen, sogar über die Landesgrenzen hinweg, große Erfolge erzielen können. Durch diese Kooperationen und der ausgezeichneten Vereinsjugendarbeit ist es möglich, sich im viertgrößten Sportverband bei den nationalen Titelkämpfen so erfolgreich zu platzieren. Bis zum kommenden Wochenende stehen noch einige Entscheidungen für den KKS Ispringen an.




Deutsche Meisterschaften 2009 in München:

Treffsicher zum 3. Deutschen Mannschaftsmeister
Juniorinnen-Schützen des KKS Ispringen bei den Deutschen Meisterschaften am Start

Auch in diesem Jahr ist der KKS Ispringen mit insgesamt 18 Starts bei den Deutschen Meisterschaften auf der Olympiaschießanlage in München Garching-Hochbrück am Start. Bereits am ersten Wochenende konnte die Mädchenmannschaft Juniorenklasse mit den Schützinnen Yvonne Wrobel, Kerstin Köhler und Sarah König eine erfolgreiche Meisterschaft absolvieren. Die Mannschaft ging für Ispringen in den Disziplinen KK 3 x 20 Schuss und KK Liegendkampf sowie für die Schützenkameradschaft Dachtel mit dem Luftgewehr an den Start. Hohe Erwartungen hatten alle drei Akteurinnen an sich selbst gestellt und wollten an Ihre Vorjahreserfolge anknüpfen. Am ersten von drei Wettkampftagen hatten sie mit dem Luftgewehr in diesem sehr starken Teilnehmerfeld den 6. Platz mit der Mannschaft und 1167 Ringen erreicht. Die Einzelergebnisse waren zwar zufrieden stellend, für einen Platz auf dem Treppchen reichten sie allerdings nicht aus. Yvonne Wrobel erzielte mit 391 Ringen den 13. Platz, Sarah König mit 390 Ringen den 17. Platz und Kerstin Kohler mit 388 Ringen den 26. Platz. Der zweite Wettkampf wurde in der Disziplin Kleinkaliber 3 x 20 Schuss ausgetragen. Kerstin Kohler hat bei diesem Wettkampf ihre ganze Stärke demonstriert und erreichte 571 Ringe, Yonne Wrobel hatte 567 Ringe (12. Platz) und Sarah König 559 Ringe und den 31. Platz erreicht. Kerstin Kohler konnte durch diese ausgezeichnete Leistung auch noch als siebte von acht in das Finalschießen gehen. Bei diesen 10 Schüssen konnte Sie das zweitbeste Ergebnis erzielen und verbesserte sich dadurch sogar noch auf den 5. Platz in diesem hochklassigen Wettkampf. Die Schützinnen des KKS Ispringen haben sich durch diese geschlossene Mannschaftsleistung den heiß ersehnten Platz auf dem Treppchen erkämpft und wurden 3. Deutscher Mannschaftsmeister bei den Juniorinnen im KK 3 x 20 Schuss. Den abschließenden dritten Wettkampf, für den Sie sich qualifizierten, war der KK Liegendwettkampf. Auch hier redeten sie ein Wörtchen im Vorderfeld mit. Mit 1739 Ringen kamen sie auf den 6. Platz. 581 Ringe von Kerstin Kohler (14. Platz) und je 579 Ringe von Yvonne Wrobel und Sarah König trugen zu diesem beachtlichen Erfolg bei.



Bericht zum Jubiläum im Mitteilungsblatt

Jugendlich trotz stolzen Alters

Ispringer Kleinkaliberschützen feiern ihr 75-Jähriges Jubiläum

 

Mit einer fröhlichen Geburtstagsparty hat der Kleinkaliber Schützenverein Ispringen sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. In der Turn- und Festhalle charakterisierte Vereinsvorsitzender Georg Busch den KKS „trotz seines stolzen Alters“ als jugendlich-dynamischen Verein. Als „Gartenfest“ sei die Geburtstagsfeier ursprünglich gedacht gewesen, verriet Busch den Gästen, die angesichts der Schafskälte nicht traurig waren, dass die Pläne geändert worden waren. Die Vereinsjugend, auch sonst das sehr aktive Aushängeschild des KKS, hatte die Festhalle stattdessen mit viel frischem Grün in eine große Gartenlaube verwandelt.

 

Gerhard Drautz, Vorsitzender des Sportkreises Pforzheim, würdigte die „Zielsicherheit“,  mit der der KKS Ispringen über ein Dreivierteljahrhundert hinweg seine Vereinsarbeit verfolgt habe. „Der KKS Ispringen kann wirklich stolz sein, was weit blickende Führung und das Solidarverhalten seiner Mitglieder möglich gemacht haben.“ Das ehrenamtliche Engagement der Schützenvereinsmitglieder unterstrich Landesschützenmeister Manfred Nessel. Der Vorsitzende des Badischen Sportschützenverbandes wagte auch einen Blick in die Zukunft, die nicht leicht werde. Der demografische Wandel werde die Bedeutung auch der Schützenvereine als soziale Treffpunkte noch verstärken. Ehren-Kreisschützenmeister Edgar Bulwer würdigte die personelle Kontinuität im Ispringer Schützenverein. „In der Führung des KKS sind mit Georg Busch und Peter Griesser heute Leute, die in ihrer Jugend Spitzenschützen im Kreis Pforzheim waren.“  Diese konnten die Erfahrungen aus ihrem großen sportlichen Erfolgen jetzt an die Jüngeren weitergeben. Die Glückwünsche der Ispringer Vereine überbrachte Jürgen Mohkamm. Ispringens Bürgermeister Volker Winkel ermutigte den KKS, die Erweiterungspläne für den Schützenstand zu verwirklichen. Dies käme der Attraktivität des Vereins zugute. Alle Redner betonten die herausragende Qualität der Jugendarbeit des Ispringer Schützenvereins. In einer Multimedia-Präsentation stellten sich die Nachwuchsschützen den Festgästen vor.

 

Verdiente Schützen erhalten Ehrennadeln

Drei Mitglieder des Kleinkaliber-Schützenvereins Ispringen wurden für ihre langjährige Treue zum Verein ausgezeichnet. Seit 40 Jahren dabei ist Jürgen Giesinger. Auf 25 Jahre Mitgliedschaft können Martin Gretz und Peter Griesser zurückblicken. Landesschützenmeister Manfred Nessel überbrachte den Jubilaren Ehrennadel und Urkunde des Deutschen Schützenbundes und des Badischen Sportschützenverbandes. Peter Griesser wurde auch für besondere Verdienste um den KKS Ispringen ausgezeichnet. Von Gerhard Drautz, erhielt er die Ehrennadel in Bronze des Badischen Sportbundes überreicht. Peter Griesser ist seit 1992 Hauptkassier des KKS und seit 1994 Erster Jugendleiter des Vereins.

 

Die Ehrennadel in Bronze ging auch an Harald Morlock, der seit 1993 als Zweiter Vorsitzender fungiert. Zudem ist Morlock schon seit 1991 als zweiter Jugendleiter tätig und versieht bereits seit 1982 das Amt des Sportleiters. „ Eine tolle Billanz“ würdigte Drautz das vielfältige ehrenamtliche Wirken Morlocks zugunsten des Schützenvereins. Erich Reich, Ehrenmitglied des KKS überreichte dem Oberschützenmeister eine von ihm handgefertigte Jubiläumsplakette zum 75-Jährigen für das Schützenhaus.




Vorbericht der PZ zum Jubiläum

Vorbericht Pforzheimer Kurier zum Jubiläum